Die zweite und dritte HUMAN PLACE Veranstaltung fand in Köln und Stuttgart statt. Und wie auch in Berlin waren wieder alle begeistert. Es ist einfach wunderbar zu erleben, wie sich zum größten Teil wildfremde Menschen füreinander öffnen, um dem Menschen hinter Jobtitel und Arbeitgeber (beides darf erst ganz am Ende genannt werden) kennen zu lernen. Da sind einige Überraschungen dabei. Wie der Praktikant, dessen Chef kurzfristig verhindert war und ihn alleine zur Veranstaltung geschickt hat. Und der mir erzählte wie wohl er sich gefühlt hat, weil niemand wusste, dass er “nur” Praktikant ist. Oder die Teilnehmerin, die mir bei der Vorstellungsrunde zuraunte: “Ach, die ist Leiterin Recruiting bei …. Die ist ja so nett und normal. Mit der habe ich mich ganz toll unterhalten.”

Es wurden Geschichten erzählt, Erfahrungen geteilt, sich gegenseitig bei den eigenen Zielen unterstützt und über persönliche Kompetenzen ausgetauscht. Aber das wichtigste aus meiner Sicht ist: Es entsteht eine gewisse “Lebendigkeit”, die ich in unserer Arbeitswelt nur noch selten erleben. Keine Show oder erzwungene Fröhlichkeit. Sondern echte Resonanz untereinander. Oder wie es eine Teilnehmerin ausdrückte: “Da war dieses Flirren in der Luft”. Und genau das ist es, was uns lebendig macht.

Aber natürlich geht es noch um mehr. Nämlich darum, Menschen tiefer als nur durch ihren Lebenslauf kennenzulernen. Und auch das gelingt immer wieder.

Im November findet noch der HUMAN PLACE Event in München statt und dann geht es in die Planung für 2020. Wir planen 8-10 Events und wer diesmal dabei sein möchte, der sollte sich für den Newsletter eintragen. Und hier jetzt noch ein paar Teilnehmerstimmen:

 

Also, bleibt auf dem Laufenden ;-). Hier geht es 2020 weiter.

Herzlichen Gruß und vielleicht bis morgen auf den Social Recruiting Days in Berlin,

Henrik